Fragen und Antworten zum Thema
Handel mit Gebrauchter Software

Ja. Sofern es sich um Kauf und Verkauf gebrauchter Software handelt, die erstmalig im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) bzw. in der EU mit Zustimmung des Urhebers in den Verkehr gebracht worden sind, ist die komplette Transaktion rechtskonform. Dies hat der Europäische Gerichtshof in seinem Urteil vom 3.7.2012 entschieden. Im Juli 2013 hat der Bundesgerichtshof die Rechtmäßigkeit des Handels mit gebrauchten Softwarelizenzen bestätigt.

Aber was sagen die Hersteller dazu?
Rechtskonformität hin oder her, viele Kunden und Partner der Hersteller sind durchaus skeptisch, da sich die Hersteller in der Regel zu diesem Thema nicht proaktiv äußern. Microsoft bezog beispielsweise erstmals im November 2015 in einem offiziellen Schreiben der Rechtsabteilung Stellung zur Zulässigkeit des Vertriebs und der Nutzung von gebrauchter Software.

Lesen Sie hier den Microsoft Brief vom November 2015.

Ende Januar 2018 lagerte Microsoft ein weiteres offizielles Schreiben zur Aufklärung von Kunden und Partnern nach, welches gleichzeitig dabei helfen soll illegale Angebote zahlreicher Anbieter im Netz von legal zu handelnder gebrauchter Originalsoftware zu unterscheiden.

Lesen Sie hier den Microsoft Brief vom Januar 2018.
Der Handel mit gebrauchter Software ist laut Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 3.7.2012 in allen Ländern der EU zulässig.
Nein. Unter klar bestimmten Voraussetzungen ist die Veräußerung einer Standardsoftware auch ohne ausdrückliche Zustimmung des Herstellers rechtskonform. Um die rechtswirksame Übertragung von Nutzungsrechten zu gewährleisten, ist der Handel mit gebrauchter Software an die Einhaltung bestimmter Richtlinien und gesetzlicher Vorgaben geknüpft.

Softwarelizenzen, die Sie bei MRM Distribution erwerben, erfüllen sowohl die Vorgaben der Hersteller als auch des Gesetzgebers und sind somit ausnahmslos auditsicher.
Software ist ein wichtiger Vermögenswert von Unternehmen, solange sie in der Produktivumgebung voll performt und konsequent auf die Geschäftsstrategie einzahlt. Ausgediente Software senkt dagegen die Produktivität, lähmt Geschäftsprozesse oder leistet unbenutzt gar keinen Wertschöpfungsbeitrag mehr.

Der Verkauf nicht mehr benötigter Originalsoftware setzt gebundenes Kapital frei, das in neue, agile IT reinvestiert werden kann, ob in On-Premise-, Cloud- oder hybriden Szenarios.

Kurz: Unternehmen profitieren vom Verkauf gebrauchter Software durch Etablieren eines nachhaltigen Wertschöpfungszyklus: Aus alten Lizenzen wird neues Budget. Den Gegenwert nicht benötigter Software können Unternehmen in Clouddienste oder hybride Landschaften reinvestieren und damit ihre eigene Zukunft finanzieren. Durch die unverbindliche Bestandsaufnahme im Vorfeld eines Verkaufs gewinnen Unternehmen Klarheit über ihre Lizenzsituation und vermeiden Überlizenzierung.
Ja. MRM Distribution bietet ausschließlich geprüfte Originallizenzen mit rechtsgültiger Lizenzierung und der gesamten notwendigen Dokumentation in puncto Ersterwerber, Vernichtungserklärung und allen sonstigen erforderlichen Dokumenten, um die Vorgaben der Hersteller und des Gesetzgebers einzuhalten.

Auditsicher: Mit jeder Lieferung gebrauchter Software erhalten Sie von MRM eine lückenlose und transparente Dokumentation in Form von:

  • Lieferschein & Rechnung

  • Bestätigung des ordnungsgemäßen Kaufs durch den Ersterwerber

  • Bestätigung der vollständigen Deinstallation und Unbrauchbarmachung beim Ersterwerber

  • Offizielles Dokument zur rechtskonformen Übertragung von Nutzungsrechten

  • Installationsdatenträger

Keine. Da Software durch den Einsatz nicht altert, sich verbraucht oder abnutzt, steht der volle Leistungsumfang des Originalprodukts zur Verfügung. Die für Standardanwender in der Regel kaum spürbaren Leistungszuwachse potenzieller Nachfolgeversionen sind in der Regel leicht verzichtbar, zumal alle von den Herstellern regulär bereitgestellten Updates installiert werden würden. Die MRM-Partner analysieren und beraten in diesen Punkt sehr sorgfältig.

Kurz: Für Unternehmenskunden ist der Erwerb gebrauchter Software bei unseren Partnern eine kostengünstige Alternative gegenüber dem Neuerwerb mit einem Einsparpotenzial von bis zu 70 %.
Ja. Auch Zweiterwerber von zu Updates berechtigender Software können weiterhin uneingeschränkt Updates vom Softwarehersteller beziehen.
Nein. MRM Distribution kauft ausschließlich Software aus gewerblicher Nutzung, die exklusiv über registrierte Handelspartner wieder in den Markt für Unternehmens-IT zurückfließen. Die Vision der MRM Distribution ist die Öffnung des gewerblichen IT-Markts und das Gewinnen offizieller Vertriebspartner für den Handel mit gebrauchter Software. MRM etabliert gemeinsam mit seinen registrierten Partnern die vertrauten Vertriebsstrukturen des Neusoftwaregeschäfts auch im Handel mit gebrauchter Software.